Gottesdienst mit Margret Meier, „Himmelsperlen e.V.“ am 1. September

09 01 Himmelsperlen GoDiMargret Meier, Pastorin i.R. im BEFG und Gründerin von „Himmelsperlen e.V.“ stellte im Gottesdienst am 1. September bei uns das Missionsprojekt „Himmelsperlen“ vor. Gemeindeleiterin Renate Bartnick hat es als Spendenprojekt für das Erntedankopfer 2019 vorgeschlagen und die Gemeindeleitung hat es einstimmig so unterstützt. 10 % oder mindestens zweitausend Euro des Erntedankopfers am 6. Oktober werden wir als Gemeinde der Missionsarbeit in Pakistan und weitere Ländern zur Verfügung stellen. Wir wurden durch die Predigt und den Missionsbericht von Margret Meier am 1. September sehr motiviert! Margret Meier erzählte so anschaulich und mitreißend von dem, was Gott getan hat, dass wir nur dar-über staunen konnten, was passieren kann, wenn eine Pensionärin sich Gott ganz zur Verfügung stellt für eine neue Lebensphase und „Ja“ sagt zu einer Berufung von Gott!

Was ist „Himmelsperlen International e.V.“? Bedeutung des Wortes „Himmelsperlen“: Jeder Mensch, dem wir dienen, ist wie eine Perle des Himmels. Einzigartig und kostbar, von Gott geliebt.

Bereits im Jahr 1979 hatte Margret Meier auf einer Missionskonferenz durch einen Pakistanmissionar einen deutlichen Ruf Gottes verspürt, als Missionarin in das asiatische Land zu gehen. Die Leitung ihrer damaligen Dienststelle gab ihr jedoch keine Bestätigung und Unterstützung dafür. Aber Gott hatte es nicht vergessen. Nach 38 Jahren erneuerte er diese Berufung und gab ihr den Auftrag, eine Schule zu gründen für die Kinder der Schuldsklaven, die in den Ziegelfabriken arbeiten. Sie hätten niemals eine Chance, eine Schule zu besuchen und aus dem Kreislauf der Schuldsklaverei auszusteigen.

Der Dienst hat sich viel schneller entwickelt als erwartet. Der Anfang der Schule war am 10. Januar 2017. Die Schülerzahl stieg schnell an. Ein Gebäude wurde an-gemietet und renoviert. Alte Stühle konnten günstig erworben werden, Schuluni-formen und Schulbücher wurden gekauft und die ersten beiden Lehrer angestellt. Die Schule bekam den Namen „School of Grace“ („Schule der Gnade“).

Bereits nach einem halben Jahr war das Gebäude zu klein und ein größeres wurde gefunden. Der Besitzer war Christ und freute sich über die neue Nutzung sei-nes Hauses, das vorher als Wohnhaus genutzt worden war. Vor allem hat es eine sehr günstige Lage. Im Sommer 2018 waren es 200 Schüler. Die Schule hat 11 Lehrer und 3 weitere Mitarbeiter. Es ist ein helles, farbenfrohes Gebäude mit einem großen Hof. Von der Straße ist es abgeschottet durch einen hohen Zaun. Ein Security-Mann gehört zum Personal und bewacht die Schule. Die Finanzierung geschieht allein durch Spenden aus Deutschland über den Verein „Himmelsperlen“.

Die Schule beginnt wie überall in Pakistan mit dem Kindergarten: Play group, nursery, dann kommen die ersten und zweiten Klassen. Das Alter der Kinder liegt zwischen 4 und13 Jahren.

Der Verein dient bedürftigen Kindern und Erwachsenen, in Partnerschaft mit christlichen Gemeinden und Werken in Pakistan, Libanon, Syrien und Nigeria. Das geschieht durch Schulische Bildung, medizinische Hilfe, Weitergabe des Wortes Gottes, Jüngerschaft, Mitarbeiterförderung und Lehrerförderung.
Weitere Informationen findet man unter https://himmelsperlen.org

Steffen Kahl