Aufruf zum Aufbruch - Biblische Texte vom Neuanfang

Bibellese in der Martinskirche, Mittwoch, 20.11.
(Buß- und Bettag), 19.00 Uhr

2019 11 BibelleseAufbruch und Neuanfang, das sind weit verbreitete Wünsche: Den Alltag mit all seinen Routinen und Zwängen hinter sich lassen zu können und etwas Neues zu beginnen. Wer will das nicht: „Ich bin dann mal weg ...“ Aufbruch und Neuanfang zählen auch zu den großen Themen der Bibel, und sie stehen im Mittelpunkt der diesjährigen ökumenischen Bibellese. Die ACK Sindelfingen lädt am Mittwoch, 20. November, 19.00 Uhr, in die Martinskirche in Sindelfingen ein.

Mit einem doppelten Aufbruch beginnt die Geschichte Israels: Am Anfang sind es zwei Menschen, Abraham und Sara, die sich auf den Weg machen in eine ungewisse
Zukunft. Dann ist es das Volk Israel, das aufbrechen muss: Aus Ägypten, dem Land der Unterdrückung, aber auch der materiellen Sicherheit muss es seinen Weg in das Land der Verheißung gehen. Jedes Mal ruft Gott selbst zum Aufbruch: aus dem Bekannten heraus ins Unbekannte – nur auf sein Wort hin als einzige Sicherheit.

Das Neue Testament beginnt mit einem ganz anderen, unerhörten Aufbruch: Hier bricht Gott auf, um in Jesus Mensch zu werden. In Jesu Wirken geht das Aufbrechen und Neuanfangen weiter: Er ruft Menschen in seine Nachfolge. Dazu muss man bereit sein, alles aufzugeben und sich ganz auf ihn zu verlassen. Wer das tut, wird die Erfahrung machen, dass Jesus ihm auch in den schwierigsten Situationen beisteht.

Die biblischen Geschichten vom Aufbruch laden ein, sich darin mit der eigenen Geschichte wiederzufinden. Immer wieder haben sich Christen auf Jesu Ruf in die Nachfolge eingelassen – bis hin etwa zu dem protestantischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der im April 1945 von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde. Sein Gedicht mit der Zeile „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag“ wird an dem Abend das Schlusslied sein.

Musikalisch begleitet wird die Bibellesenacht wieder von dem Ensemble „Chanter“ mit Harfe, Flöten, Gitarre, Mandoline und Schlagwerk.

Lieder und Melodien nehmen die biblischen Texte auf und setzen eigene Akzente. Mal laden sie ein, das Gehörte meditativ nachklingen zu lassen, mal machen sie Lust, sich selbst von der Aufbruchstimmung mitreißen zu lassen und einen neuen Anfang zu wagen. Die Bibellese beginnt um 19.00 Uhr in der Martinskirche. Das Programm wird gegen 20.30 Uhr zu Ende sein.

Wer an dem Mittwoch nicht kann, ist herzlich eingeladen, am Samstag, den 2. November, um 19.30 Uhr in die Klosterkirche Bebenhausen zu kommen. Dort findet die 16. Bibellesenacht mit demselben Programm statt.

Hannelore Jahr / Ariane Kahl-Gaertner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen